Startseite
  Archiv
  Grüßöööööö
  pics
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/psycho-terror

Gratis bloggen bei
myblog.de





I lost my goods

I lost inside of me

search a good thing

but nothing is there!

5.3.07 17:01


liebeskummer

ich sehne mich nach liebe, doch du erwiederst keinerlei gefühle für mich. ich ging abends durch die dunkle straße als du mir erschienen bist. ich war plötzlich aus meinem sekundenschlaf aufgewacht als mein auge deine schönheit erblickte. wenn ich heute daran denke wird mir ganz warm ums herz. obwohl der keller in dem ich hocke kalt und nass ist... ein ort zum fürchten, doch jedes mal wenn ich an dich denke muss ich schmunzeln, denn an alles was ich mich erninerre sind schöne dinge mit dir... als wir zum beispiel am strand lagen, hand in hand, die vögel sangen, und wir... ja wir haben uns geliebt, durch jede faser meines körpers, durch jede zelle deines hirns... und der keller ist immer noch kalt! warum bist du jetzt nicht da, warum kommst du nicht um mich zu beschützen oder um mich zu wärmen... ich denke ich streichle durch deine haare und gebe dir einen mit liebe erfüllten kuss auf deine stirn, doch leider alles nur gedanken und ich fange an zu weinen. ich weine für dich und um dich. um unsere fehler die wir gemacht haben, aber jeden einzelnen zusammen durchgestanden haben. jeder fehler, der unsere liebe noch größer wachsen lässt. und um jede träne, die ich wegen dir geweitn habe, als du mich veletzt hast. Jede träne die ich jetzt so gern spüren würde, denn du warst immer da und hast sie weg geküsst. um einen kuss von dir würde ich jetzt alles geben und um nur ein wort von dir. ich lass mich zurück an die wand fallen und halte meine schultern fest. sie ist kalt und es tropft an ihr runter. alles ist hir so grau und lieblos. doch du bist bund und fröhlich. wieder schließe ich meine augen um dich vor mir zu sehen und wieder denke ich nur an schöne momente, denn es gibt keine schlechten, jetzt nicht mehr. früher hast du viel schlimmes gemacht, doch ich blicke drüber und blicke auf uns, wie wir zusammen über die wiese gelaufen sind. du pflücktest eine blume und stecktes sie mir hinters haar. ich fange an zu grinsen, weil die erinnerung so schön ist. ich will dich wieder. und ich will deine gefühle wieder, aber man kann sie leider nicht erzwingen, sonst würde ich es machen. ich würde alles für dich geben. ich raffe mich auf und gehe zur tür. ich ekle mich vor ihr, denn sie ist modrig und feucht. ich will sie nicht anfassen, lieber würde ich hier in diesem keller sterben. doch ich muss, ich muss raus hier; bitte hilf mir. ich fange an einzuatmen und schlucke, gleichzeitig öffne ich dir tür doch... ich trete raus... eine straße mit leuten, autos, reklame leuchtet mir endgegen, sie ist bund und voller leben. ich lasse den keller hinter mir und begebe mich unter menschen. ein schönes gefühl, denn die vögel zwitschern auch ohne dich und die blumen wachsen auch ohne dich und ohne dich scheint auch die sonne, jeden tag so fröhlich wie an dem davor.

ich brauch dich nicht!!! ...

... aber ich liebe dich doch immer noch! 

22.2.07 13:28





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung